• Kaufpreise
    189.000 € - 890.000 €
  • Wohnfläche
    54 - 238 m²
  • Zimmer
    2 - 6 Zimmer
Anfahrt
Mühlenwerke Wohnen am Wasser

Stahmeln- auf sympathischer Weise Attribute von  Stadt und Land vereinend- ist nur einige Minuten von der Leipziger Innenstadt entfernt. Der Leipziger Ortsteil, zu welchem auch Lützschena gehört, wurde 1999 eingemeindet. Et liegt im Nordwesten Leipzigs an Weißer Elster und Neuer Luppe. So zählt auch die unmittelbare Nähe zum Auwald zu den Vorzügen des Wohnumfeldes. Südlich der Halleschen Straße liegen ausgehende Flussauen mit ihrer einzigartigen geschützten Flora und Fauna. Sie gehören zu einem der größten zusammenhängenden Auwaldbestände Europas. Ausflugsziele wie der Schlosspark Lützschena, die Auwaldstation, der Auwaldsee mit der Parkeisenbahn oder Schlobachshof sind bei Leipzigern und Gästen beliebt. Nicht nur zu Fuß oder mit dem Rad sondern auch per Boot kann die reizvolle Landschaft demnächst erkundet werden. Der sogenannte mmKurs3“ auf der Weißen Elster zwischen Leipzig und Halle wird 2016 eingeweiht.

Historie

Bis vor wenigen Jahren war die Mühle in Stahmeln noch in Betrieb. Ihre geschichtlichen Anfänge reichen bis in das Jahr 1486 zurück, als sie erstmals in einem Zinsregister erwähnt wurde. Die verschiedenen Besitzer der Mühle können bis 1570 zu Müller David Staffelstein, aus Mainfranken stammend, zurückverfolgt werden.

1592 gehörte die Mühle zu den Dörfern Wahren und Stahmeln, welche als Lehen an die Stadt Leipzig gehen. Im Jahr 1647 berichtet die Stadt Leipzig von einem Großbrand auf dem Mühlengelände, noch immer im Besitz der Familie Staffelstein, welche die Mühle wieder aufbaut. In den Folgejahren wechselt die Mühle durch Verkäufe und Versteigerungen mehrfach Ihre Besitzer bis die Mühle 1875 erneut von einem Brand zerstört wird. Sie wird wiederholt neu aufgebaut und mit zwei neuen Turbinen der Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz ausgerüstet, die das Wasserrad ersetzen. Ein Großteil der Mühlstein-Mahlgänge wurden durch Walzenstühle ersetzt. 1893 kaufte schließlich Franz Lucke den Bau und begründet die gleichnamige Firma. Als ein Nachkomme der Gutsbesitzerfamilie Lucke, ansässig in Wedlitz nahe der Stadt Nienburg im Salzlandkreis und gelernter Kaufmann in einer Getreidegroßhandlung, prägte er nicht nur die Entwicklungsgeschichte der Mühle bis 1954, sondern auch die politische der Gemeinde Stahmeln.

Die Highlights

Industriedenkmal AFA §7i im Landschaftsschutzgebiet an der Elster

– eigener Bootssteg für die Eigentümergemeinschaft

– optionale Energieversorgung durch Wasserkraft

– zeitgemäßes und energieeffizientes Heizsystem zur Wärme- und Warmwassererzeugung

– 2- bis 6-Raumwohnungen mit Wohnungsgrößen von 53 bis 238 qm

– hochwertige Parkettböden

– edle Badausstattung mit erstklassiger Saniträrkeramik

– alle Wohnungen mit Balkon oder Loggia, z.T. mit Privatgarten

– moderne Aufzüge

– begrünte Außenanlagen mit Rasenflächen, großzügige Spiel-, Sport- & Freizeitanlage

– Stellplätze